GO!

Perlen der Kirchengeschichte - 8 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Termin:
28.04.2018 - 05.05.2018
Preis:
ab 1355 Fr. pro Person

Eindrückliche Erlebnisreise:
Auf den Spuren von Martin Luther und Johann Sebastian Bach, Paul Gerhardt und Nikolaus Ludwig von Zinzendorf

Eindrückliche Erlebnisreise: Kirchengeschichte heute erleben und dabei die eigenen Wurzeln entdecken und verstehen. Gemeinsam lassen wir uns auf dieses Abenteuer ein. Begegnen Sie mit uns den Spuren von Menschen, die Ihre Zeit prägten und die Welt von damals bis heute veränderten. Lassen Sie sich von diesen Persönlichkeiten und den Schönheiten dieser einzigartigen Reise begeistern und inspirieren.
2017, das heisst 500 Jahre Reformation! Martin Luthers Thesen an der Tür der Schlosskirche in Wittenberg im Jahr 1517 bildeten den Auftakt einer neuen Epoche. Die Menschen in Deutschland und der Schweiz fanden durch die Lehren der Reformatoren einen neuen Zugang zum christlichen Glauben. Rasch hatte das Auswirkungen auf Politik und Kirche - Europa veränderte sich. Viele wichtige historische Schauplätze der Reformation befinden sich in Deutschland, z.B. die Schlosskirche und das Lutherkloster in Wittenberg, die Wartburg bei Eisenach, das Augustinerkloster in Erfurt und viele andere.
Unsere Reise bietet die einmalige Verbindung von kulturellen Höhepunkten, lebendiger Geschichte und meisterhafter Architektur. Wir folgen Luthers Spuren und erleben an den Originalschauplätzen etwas vom Wirken des Reformators mit. Zusätzlich besuchen wir Orte in denen bekannte Persönlichkeiten lebten, die in der Folge die Christenheit in Europa nachhaltig mitgestaltet haben. In Eisenach Johann Sebastian Bach, in Herrnhut Nikolaus Ludwig von Zinzendorf und in Lübben der bekannte Liederdichter Paul Gehardt. Dies alles in einer kulturell höchst interessanten Umgebung.

Reiseprogramm
1. Tag: Samstag, 28.04.2018
Gemütliche Fahrt im modernen Reisebus nach Erfurt, die Stadt in der Luther jahrelang studierte und Mönch wurde. Beim gemächlichen abendlichen Stadtrundgang lernen wir eines der Wahrzeichen Erfurts kennen, die Krämerbrücke, die längste durchgehend mit Häusern bebaute und bewohnte Brücke Europas. Erfurt, die Landeshauptstadt Thüringens wird geprägt von seinem sehr gut erhaltenen, mittelalterlichen Stadtkern mit reichen Patrizierhäusern und liebevoll rekonstruierten Fachwerkhäusern sowie dem monumentalen Ensemble St. Marien und Severikirche. Abendessen im Hotel.

2. Tag: Sonntag, 29.04.2018
Den heutigen Tag verbringen wir in Eisenach. In der St. Georgenkirche besuchen wir den Gottesdienst. Auf der imposanten Wartburg hoch über Eisenach, in der Martin Luther unter dem Decknamen «Junker Jörg» fast ein Jahr in Schutzhaft verbachte, erleben wir dann deren 1000-jährige Geschichte und sehen den Raum, in dem Luther das Neue Testament in kürzester Zeit von der griechischen in die deutsche Sprache übersetzt hat. In der schönen Kleinstadt Eisenach begegnen wir jedoch auch einer anderen berühmten Persönlichkeit: Johann Sebastian Bach. In seinem Geburtshaus, heute ein didaktisch hervorragend konzipiertes Museum, spüren wir dem Leben und der Musik des grossen Meisters nach. Exklusiv, nur für uns, werden wir mit einem Apéro begrüsst und erleben ein Konzert, gespielt auf verschiedenen Instrumenten aus der Zeit von Johann Sebastian Bach. Anschliessend Rückfahrt nach Erfurt und Abendessen im Hotel.

3. Tag: Montag, 30.04.2018
Erfurt ist Luthers «geistige Heimat». Hier studierte er von 1501 bis 1505 die «sieben freien Künste» und Rechtswissenschaft, bevor er in den Augustiner-Eremiten Orden eintrat und später zum Priester geweiht wurde. Zitat Luther: «Die Erfurter Universität ist meine Mutter, der ich alles verdanke». Wir schlendern durch die Altstadt bis zum Augustinerkloster. Ein einschneidendes Erlebnis veränderte das Leben des jungen Luther einst radikal: Nach der Bewahrung in einem heftigen Sturm, trat Luther am 17. Juli 1505 in das Erfurter Kloster der Augustiner-Eremiten ein. Strenge geistliche und asketische Übungen nach einem genau geregelten Tagesplan sowie eine ordensinterne, wissenschaftliche Ausbildung bestimmten bis Herbst 1511 sein Leben als Mönch.
Um die Mittagszeit fahren wir in die Lutherstadt Eisleben, die im Dezember 1996 als Kulturerbe von der UNESCO anerkannt wurde, da sie einen bedeutsamen Abschnitt in der Reformationsgeschichte repräsentiert. Hier stehen Luthers Geburtshaus und auch das Sterbehaus. Ein kleiner Zwischenhalt nimmt uns mit zu den biographischen Eckdaten des Reformators. Anschliessend werden wir in unserem Hotel in Dessau zum Abendessen erwartet.

4. Tag: Dienstag, 01.05.2018
Wittenberg - eine kleine Stadt am Rande, die die Welt verändert hat. Während einer Stadtführung erkunden wir die wichtigsten Orte auf den Spuren der Reformation: Stadtkirche mit Lucas Cranach Altar, Schlosskirche mit «Thesentür», Lutherhaus /Museum und Melanchthonhaus. Im 16. Jahrhundert wurde aus dem «kleinen Nest» ein geistiges Zentrum Europas. Nach freier Zeit für eigene Erkundungen fahren wir weiter nach Torgau und besuchen die Stadtkirche St. Marien mit der Gedenkstätte Katharina von Boras, Martin Luthers Frau. Das Leben dieser faszinierenden Frau wird uns beindrucken. Weiterfahrt nach Lübben. Abendessen im Hotel.

5. Tag: Mittwoch, 02.05.2018
Wir besuchen die Paul Gehardt Kirche in Lübben und begegnen dem Wirken und den Werken eines der bekanntesten Liederdichter, Paul Gehardt. Nach Jahren in Berlin, verbrachte er seinen letzten Lebensabschnitt in der Kirche zu Lübben. Sein Lied «O Haupt voll Blut und Wunden» wurde von Johann Sebastian Bach in die Matthäuspassion aufgenommen und weist zurück auf die vergangene Passionszeit. Am Nachmittag geht es in den Spreewald mit seiner Auen- und Moorlandschaft. Auf einer traditionellen Bootsfahrt erkunden und geniessen wir die Region auf ihren Wasserwegen. Das sanfte Dahingleiten und die Informationen unseres Kahnfahrers machen diesen Nachmittag unvergesslich. Rückkehr aufs Abendessen in unser Hotel.

6. Tag: Donnerstag, 03.05.2018
Fahrt nach Herrnhut. Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf gehört zu den bekanntesten und originellsten Persönlichkeiten des frühen Pietismus. Auf seinem Gut Berthelsdorf in der Oberlausitz nahm er anno 1722 Glaubensflüchtlinge aus Mähren auf, Nachkommen der alten böhmisch-mährischen Brüder-Unität. Sie gründeten die Siedlung Herrnhut, die regen Zuzug hatte. Unter der Leitung Zinzendorfs fanden sich hier überzeugte Christen aus verschiedenen Konfessionen zu einer Lebens- und Glaubensgemeinschaft zusammen. So entstand die «Herrnhuter Brüdergemeinde». Schon im Jahre 1732 schickte die Gemeinde die ersten Missionare auf die karibische Insel St.Thomas, um den Sklaven die Botschaft von Jesus Christus zu bringen. Der Ort ist jedoch auch mit den Losungen und den Herrnhuter-Adventsternen, deren Manufaktur wir besuchen, verbunden. Am Nachmittag fahren wir nach Dresden und erhalten auf einem Abendspaziergang erste Eindrücke dieser geschichtsträchtigen Stadt. Abendessen im Hotel.

7. Tag: Freitag, 04.05.2018
Vormittags steht eine Stadtführung in Dresden mit Bus und zu Fuss auf dem Programm. Die im 2. Weltkrieg fast völlig zerstörte Stadt ist von den Bewohnern mit viel Liebe wieder aufgebaut worden und hat ihren Glanz zurückgewonnen. Auf unserer Tour darf auch ein Besuch im «bekanntesten Milchladen der Welt», der Molkerei Gebrüder Pfund, nicht fehlen. Das berühmteste Symbol Dresdens ist jedoch sicher die Frauenkirche, dieser prachtvolle barocke Kuppelbau, der seit mehr als 10 Jahren nun wieder die Stadtsilhouette prägt. Im Weiteren sehen wir die Russisch-Orthodoxe Kirche, den Zwinger, die Hofkirche und die Semperoper. Den Abschluss bildet eine Mittagsandacht in der Frauenkirche mit anschliessender Kirchenführung. Nachmittags Zeit zur freien Verfügung. Abendessen im Lingnerschloss an der Elbe.

8. Tag: Samstag, 05.05.2018
Nach dem Frühstück fahren wir über Bayreuth und Nürnberg zurück in die Schweiz.

Hotels****

Details
  • Doppelzimmer Ehepaar
    1355 Fr.
  • Doppelzimmer Frauen
    1355 Fr.
  • Doppelzimmer Männer
    1355 Fr.
  • Einzelzimmer
    1545 Fr.

Hotels****

In guten, landestypischen 4-Stern-Hotels. Zimmer mit Bad / Dusche, WC, TV und Telefon.

Freizeitleitung

  • Claudius Buser, Dozent für Kirchengeschichte am Theologischen Seminar St. Chrischona (tsc), Reiseleiter
  • Markus & Brigitte Mosimann, Pastor der Chrischona Neftenbach, Busfahrer & Reiseleiter/in

Liebe Reisefreunde

Geschichte und besonders die Geschichte der Kirche faszinieren mich schon seit vielen Jahren. Wir lesen Texte und besuchen Orte, die uns die Geschichte näher bringen und zeigen, wie nahe Heil und Unheil oft beieinanderliegen und wie weitreichende Wirkung einzelne Menschen haben können.
Der Blick in die Vergangenheit macht demütig und mutig: Wir sind nicht die ersten und nicht die einzigen, mit denen Gott trotz Fehlern seine Gemeinde baut. So viel Versagen hat sich die Christenheit geleistet - und so viel Liebe und Treue hat Gott investiert. Der Blick in die Vergangenheit stärkt das Vertrauen in Gott und ermutigt uns, getrost weiterzumachen, denn die Geschichte hat einen, der sie in seinen Händen hält.
Wilhelm von Humboldt hat einst gesagt:
«Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft.» Lassen wir uns von diesen Worten herausfordern. Lassen wir uns auf die grossen Männer der Kirchengeschichte ein und lernen wir von ihnen. Für uns ganz persönlich, aber auch für unsere Gemeinden.

Herzlichst, Ihr Claudius Buser

Nicht inbegriffen

  • Oblig. Annullierungsschutz inkl. Assistance Fr. 50.-/55.-
  • Einzelzimmerzuschlag Fr. 190.-

Hotels
2 Nächte InterCity Hotel**** Erfurt
1 Nacht Hotel Radisson Blu Fürst Leopold**** Dessau
2 Nächte Spreewald Parkhotel*** Bersteland
2 Nächte Hotel Holiday Inn Express*** Dresden

Inklusivleistungen

  • Busreise im komfortablen Reisecar
  • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück
  • 6 Abendessen
  • Stadtführungen
  • Reiseleitung
  • Andachten

Specials

  • Erfurt, Luthers Studienort
  • Wartburg Eisenach, hier übersetzte Luther das Neue Testament ins Deutsche
  • Exklusives Konzert, wie zur Zeit von Johann Sebastian Bach

Besonderes

Einblicke in die Kirchengeschichte durch
Claudius Buser
Dozent für Kirchengeschichte am Theologischen Seminar St. Chrischona (tsc)